Beckmann, Matthias

  • Hessisches Landesmuseum Darmstadt, Innenhof, Bleistift, 2007, Format: 29,7x21,0cm

    Hessisches Landesmuseum Darmstadt, Innenhof, Bleistift, 2007, Format: 29,7x21,0cm
  • Hessisches Landesmuseum Darmstadt, Übergang, Bleistift, 2007, Format: 29,7x21,0cm

    Hessisches Landesmuseum Darmstadt, Übergang, Bleistift, 2007, Format: 29,7x21,0cm
  • Hessisches Landesmuseum Darmstadt, Depot, Bleistift, 2007, Format: 29,7x21,0cm

    Hessisches Landesmuseum Darmstadt, Depot, Bleistift, 2007, Format: 29,7x21,0cm
  • Hessisches Landesmuseum Darmstadt, Natur, Bleistift, 2007, Format: 29,7x21,0cm

    Hessisches Landesmuseum Darmstadt, Natur, Bleistift, 2007, Format: 29,7x21,0cm
  • Hessisches Landesmuseum Darmstadt, Beuys, Bleistift, 2007, Format: 29,7x21,0cm

    Hessisches Landesmuseum Darmstadt, Beuys, Bleistift, 2007, Format: 29,7x21,0cm

Matthias Beckmann wurde 1965 in Arnsberg geboren. Von 1984-1990 studierte er an der Kunstakademie Düsseldorf bei Franz Eggenschwiler und wurde 1989 dessen Meisterschüler. Von 1990-92 schloss sich ein Studium bei Rudolf Schoofs an der Kunstakademie Düsseldorf an. Seit 1995 ist er Mitglieder Künstlergruppe „Die Weissenhofer“ mit Jörg Mandernach und Uwe Schäfer. 1998 erhielt er ein Arbeitsstipendium des Kunstfonds e.V., Bonn, 1999 das  Casa Baldi Stipendium in Olevano, Romano und das Barkenhoff-Stipendium, Worpswede und 2001 ein Auslandsstipendium des Landes Nordrhein-Westfalen für Paris. 2001/2002 hatte er eine Vertretungsprofessur an der Fachhochschule Darmstadt inne.

Matthias Beckmann, der in Berlin lebt und arbeitet, ist mit seltener Ausschließlichkeit Zeichner. Er porträtiert die Welt so wie er sie sieht – Landschaft, Architektur, Innenräume, vornehmlich Museumsinterieurs bis hin zum stilllebenhaften Ausschnitt.

Für unsere Galerie hat Matthias Beckmann die Räume des Hessischen Landesmuseums in Darmstadt in rund 150 Blättern gezeichnet und hat damit die Ausstellungsinstallationen, das Depot, die Arbeitsräume, die Restaurierungswerkstatt, die Bibliothek, das Foyer etc. vor der Renovierung des Museums in Situationen festgehalten, wie sie nicht wieder zurückkehren werden. Über die hohe Qualität der Zeichnungen hinaus, haben die Blätter einen großen dokumentarischen Stellenwert. Das Museum wird nach dem Umbau und Renovierung voraussichtlich 2012 wieder eröffnet.