Gerd Winter
"Weh mir, wo nehm ich, wenn es Winter ist, die Blumen ..."
Neue Malerei

Skulpturen in Bronze, Stahl und Skulptur
von Till Augustin, Jörg Bach, Helga Föhl, Georg Hüter, Kubach & Kropp und Matthias Will

Ausstellungsdauer:

02. Mai 2021 - 03. Juli 2021

Öffnungszeiten:

Nach Vereinbarung (per Mail oder Telefon)

Das zentrale Anliegen von Gerd Winter ist es die Malerei in all ihren Facetten sichtbar zu machen und die Farben miteinander in einen Dialog treten zu lassen. Besonders in den letzten fünf Jahren bricht Gerd Winter sein strenges vertikales Raster auf, gibt der Malerei Raum und grenzt sie mithilfe von geometrischen Kompositionen im nächsten Augenblick wieder ein. Gerd Winter arbeitet oft viele Jahre an seinen Arbeiten, trägt mehrere Ebenen auf und trägt gleichzeitig Schichten wieder ab, sodass die Ebenen vielfach überlagert werden. Durch dieses Verfahren entstehen immer wieder neue Strukturen, Farben und Formen. Seit 45 Jahren stehen wir mit Gerd Winter, seit den Anfängen unserer Galerie, im intensiven künstlerischen Kontakt und vertreten sein Werk. In Anlehnung an eine Gedichtszeile von Friedrich Hölderlin ist die Ausstellung eine Hommage an Gerd Winter, der in diesem Jahr seinen 70. Geburtstag feierte.